Alle Macht dem Markt? Fallstudien zur Abwicklung der Deutschland AG

Aus der Vorbemerkung:

Die Ergebnisse der empirischen Untersuchungen am MPIfG über den Wandel der deutschen industriellen Beziehungen seit den neunziger Jahren, die auch dem vorliegenden Buch zugrunde liegen, widersprechen der funktionalistischen Vorstellung, dass nationale Konfigurationen wirtschaftlicher Institutionen so stark aufeinander bezogen und damit so stabil und selbstreproduktiv sind, dass in ihnen, zum Guten oder zum Bösen, ohne fundamentale, von außen kommende Schocks allenfalls triviale Veränderungen möglich sind. Vor allem warnen sie davor, das Ausmaß der Kopplung zwischen den verschiedenen institutionellen Sphären einer Ökonomie zu hoch anzusetzen. Nicht zuletzt das vorliegende Buch präsentiert überzeugende Evidenz dafür, dass die Kapitalbeziehungen deutscher Unternehmen und das deutsche System der Unternehmenskontrolle sich in den letzten anderthalb Jahrzehnten so grundlegend verändert haben, dass zu Recht von einem Ende der Periode des national organisierten deutschen Kapitalismus und einer nachhaltigen Konvergenz auf das angloamerikanische Modell der Unternehmensführung gesprochen werden kann.

Quelle: Alle Macht dem Markt? Fallstudien zur Abwicklung der Deutschland AG

Dieser Beitrag wurde unter Sachbücher veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar