In seinem neuen Report ENTERING THE SUPERBUBBLE’S FINAL ACT hat der Investor Jeremy Grantham[1]Robert Jeremy Goltho Grantham CBE (geboren am 6. Oktober 1938) ist ein britischer Investor und Mitbegründer und Chef-Anlagestratege von Grantham, Mayo & van Otterloo (GMO), einer in Boston … Continue reading seine Theorie des schrittweisen Zerplatzens von Superblasen vorgestellt.

Zuerst bildet sich die Blase; zweitens kommt es zu einem Rückschlag, wie gerade in der ersten Hälfte dieses Jahres, wenn ein Knick im wirtschaftlichen oder politischen Umfeld die Anleger zu der Erkenntnis bringt, dass die Perfektion nicht ewig andauern wird, und die Bewertungen gehen einen halben Schritt zurück. Dann gibt es das, was wir gerade erlebt haben – die Bärenmarktrallye. Viertens und letztens, verschlechtern sich die Fundamentaldaten und der Markt fällt auf einen Tiefpunkt. …

Weshalb folgen auf die historischen Superblasen immer große wirtschaftliche Rückschläge? Vielleicht, weil sie nach einer sehr langen Phase des Aufbaus von Markt- und Wirtschaftskräften stattfanden- mit einer großen Welle des Optimismus am Ende. Auf dem Höhepunkt sieht die Wirtschaft immer nahezu perfekt aus: Vollbeschäftigung, hohes BIP, keine Inflation, Rekordmargen. Das war 1929, 1972, 1999 und in Japan der Fall (die wichtigste nicht-amerikanische Superblase).

Die ganze Welt ist jetzt mit den wachstumshemmenden Auswirkungen von Inflation, Zinsen, und kriegsbedingten Problemen wie die Energieknappheit konfrontiert. Darüber hinaus gibt es mehrere weniger offensichtliche kurzfristige Probleme. In der Zwischenzeit werden die langfristigen Probleme der Demographie, Ressourcen und Klima nur noch schlimmer und beginnen jetzt sogar kurzfristig zuzunehmen. …

Bei früheren Superblasen waren die anschließenden Wirtschaftsaussichten wesentlich schlechter, wenn sie mehrere Anlageklassen kombinierten: Immobilien und Aktien, wie in Japan 1989 oder weltweit im Jahr 2006; oder wenn sie einen Inflationsschub und einen Zinsschock mit einer Aktienblase kombinierten, wie im Jahr 1973 in den Vereinigten Staaten und anderswo. Die derzeitige Superblase weist die gefährlichste Mischung dieser Faktoren in der Neuzeit auf: Alle drei großen Anlageklassen – Immobilien, Aktien und Anleihen – waren Ende letzten Jahres im historischen Vergleich stark überbewertet.[2]Hervorhebung RK Jetzt erleben wir einen Inflationsschub und einen Zinsschock wie in den frühen 1970er Jahren. Und um die Sache noch schlimmer zu machen, haben wir einen Rohstoff- und Energieschock (wie 1972 und 2007 schmerzhaft zu beobachten) und diese Rohstoffschocks haben schon immer einen langen, wachstumshemmenden Schatten geworfen. Angesichts all dieser negativen Faktoren ist es nicht überraschend, dass das Vertrauen der Verbraucher und Unternehmen historische Tiefststände erreicht hat. Und im Technologiesektor, dem Vorreiter der US-Wirtschaft (und der Weltwirtschaft) geht die Zahl der Neueinstellungen zurück, die Zahl der Entlassungen steigt, und die CEOs bereiten sich zunehmend auf eine Rezession vor.

In letzter Zeit haben wir eine Bärenmarktrallye erlebt. Sie hat sich bisher genau so entwickelt wie ihre drei historischen Vorgänger, die Bärenmarktrallys, die die mittlere Phase der deflationären Superblasen markierten. Wenn der Bärenmarkt bereits beendet ist, wären die Parallelen zu den drei anderen US-Superblasen durchbrochen. Das ist immer möglich. Jeder Zyklus ist anders, und jede Regierungsreaktion ist unvorhersehbar. Aber diese wenigen epischen Ereignisse scheinen nach ihren eigenen Regeln zu handeln, in ihrem eigenen Stück, das anscheinend gerade zwischen dem dritten und dem letzten Akt pausiert. Sollte sich die Geschichte wiederholen, wird das Stück erneut zu einer Tragödie. Wir müssen hoffen, dass es dieses Mal eine kleine ist.

Ein ähnlicher Erklärungsansatz ist die Krisentheorie von Hyman Minsky. Darin unterscheidet er fünf Stufen, die charakteristisch für die Entstehung von Blasen sind:

  • Verdrängung (Aufregung der Anleger durch ein neues Paradigma, z. B. technologische Fortschritte oder historisch niedrige Zinssätze)
  • Boom (Die Preise steigen zunächst langsam, gewinnen dann aber an Schwung, wenn mehr Teilnehmer in den Markt eintreten. Die Angst, etwas zu verpassen, lockt noch mehr Teilnehmer an. Folglich steigt die Bekanntheit der betreffenden Anlageklasse)
  • Euphorie (Die Preise von Vermögenswerten steigen exponentiell an; bei der Entscheidungsfindung sind kaum noch rationale Gründe erkennbar. In dieser Phase werden neue Bewertungsmaßstäbe und Metriken angepriesen, um den unaufhaltsamen Anstieg der Vermögenspreise zu rechtfertigen.)
  • Gewinnmitnahmen (Die wenigen, die erkannt haben, was vor sich geht, machen ihren Gewinn, indem sie ihre Positionen verkaufen. Dies ist der richtige Zeitpunkt, um auszusteigen, wird aber von der Mehrheit nicht erkannt)
  • Panik (Inzwischen ist es zu spät, und die Preise für Vermögenswerte brechen so schnell ein, wie sie einst gestiegen sind. Da jeder versucht, aus der Situation Kapital zu schlagen, übersteigt das Angebot die Nachfrage und viele müssen große Verluste hinnehmen)

References

References
1 Robert Jeremy Goltho Grantham CBE (geboren am 6. Oktober 1938) ist ein britischer Investor und Mitbegründer und Chef-Anlagestratege von Grantham, Mayo & van Otterloo (GMO), einer in Boston ansässigen Vermögensverwaltungsgesellschaft. GMO verfügte im März 2015 über ein verwaltetes Vermögen von mehr als 118 Mrd. USD. Diese Zahl hat sich bis Dezember 2020 auf 65 Mrd. USD halbiert. Er war ein lautstarker Kritiker verschiedener staatlicher Reaktionen auf die globale Finanzkrise von 2007 bis 2010. Grantham gründete Anfang der 1970er Jahre einen der weltweit ersten Indexfonds. Im Jahr 2011 wurde er in die Liste der 50 einflussreichsten Persönlichkeiten der Zeitschrift Bloomberg Markets aufgenommen. … Granthams Anlagephilosophie lässt sich mit seinem häufig verwendeten Ausdruck “Rückkehr zum Mittelwert” zusammenfassen. Im Wesentlichen glaubt er, dass alle Anlageklassen und Märkte von Höchst- und Tiefstständen zum historischen Mittelwert zurückkehren werden. Seine Firma versucht, historische Veränderungen an den Märkten zu verstehen und die Ergebnisse für sieben Jahre in die Zukunft vorherzusagen. Bei einer Abweichung von den historischen Mittelwerten (Durchschnittswerten) kann die Firma eine Anlageposition auf der Grundlage der erwarteten Rückkehr zum Mittelwert einnehmen. Das Unternehmen teilt seine Vermögenswerte auf der Grundlage interner Prognosen über die Marktentwicklung zu. Grantham wurde als Contrarian Investor und Permabär bezeichnet
2 Hervorhebung RK