“Rude Awekening – The Rise, Fall, and Struggle for Recovery of General Motors” von Maryann Keller

Von Ralf Keuper

In ihrem ausgesprochen lesenswerten und informativen Buch Rude Awekening – The Rise, Fall, and Struggle for Recovery of General Motors geht Maryann Keller den Ursachen für den Niedergang des einstmals größten Automobilherstellers der Welt während der 1980er Jahre nach. Man könnte annehmen, dass die Ergebnisse, die Keller darin zutage gefördert hat, für die aktuelle Situation der Automobilindustrie kaum noch relevant sind. Das Gegenteil ist jedoch der Fall, wie nicht zuletzt der Diesel-Skandal und der Kartellverdacht verdeutlichen.

Bei General Motors hatten die Finanzleute traditionell eine herausgehobene Stellung, was in besonderer Weise auf Alfred P. Sloan, den legendären GM-Chef, zurückgeht, der bereits in den 1920er Jahren ein für die damalige Zeit ausgesprochen fortschrittliches Finanz-Berichtswesen etabliert hatte. Die Zahlenfixierung wie überhaupt das fast grenzenlose Vertrauen auf das Berichtswesen bzw. das Controlling, hat nach Ansicht, nicht nur von Keller, über die Jahre dazu geführt, dass die Finanzleute keinerlei Bezug zum eigentlichen Unternehmensgegenstand, dem Grund seiner Existenz entwickelt haben – dem Autobau bzw. der Befriedigung des Mobilitäts- und wohl auch Status-Bedürfnisses der Kunden. Sie schreibt:

The finance staff ist the circulatory system of the company, recruited from the best schools and compensated on a salary scale that is more lucrative than the rest of the corporation. They are responsible for coordinating decision making and bringing information to the attention of top management. But they’re not always sensitive to life in the real world of the factory or showroom. Finance people don’t rise from the ranks of the product or production engineers, so they’ve never had hands-on experience in the making of cars. They are accused of having little sensitivity to the common problems that are encountered in production or design or engineering. They only know how things are supposed to look an paper. Since they work for GM, where company cars are a common executive perk, they don’t even have to have the experience of shopping for, buying, driving, and maintaining a car.

Aber nicht nur die Finanzleute sind von einer Blickverengung geplagt; auch die Ingenieure hatten eine eingeschränkte Sicht. Für sie ging es in erster Linie darum, immer bessere, d.h häufig schnellere Autos zu bauen. Ob das den Wünschen der Kunden entsprach, war eher zweitrangig:

Product engineers usually have never worked anywhere but in the automotive industry, and their status increases with seniority – the more years they put in at the company, the higher they rise within the ranks. Car guys have big garages that, for the true loyalists, often house at least one classic car. They are fully conversant in areas like acceleration, horsepower, and valves-per-cylinder. They disdain talk of fuel economy or even crashworthiness. In short, they live for cars mainly fast ones. Over the years, many of them have graduated form the General Motors Institute, a good school that pioneered sound technical training but offered limited exposure to liberal arts.

Auf Dauer führt die Funktionsorientierung dazu, dass die Hersteller am eigentlichen Bedarf vorbei entwickeln und die langfristige Marktentwicklung aus dem Blick verlieren bzw. wichtige Signale übersehen oder ihre Wirkung unterschätzen – siehe Elektromobilität oder Connected Cars.

But knowledge about the design and engineering attributes of a car, a diploma form a driving school, and foundness for exceeding the speed limit say nothing about the competency of individuals to run multinational, complex industrial organizations. They say nothing about ability to manage and lead. Nor do they tell us about their abilities to inspire those who work for them, make trade-offs on capital investments, establish cost objectives, implement correct pricing strategies, and commit to market goals – or even to be able to set those market goals in the first place. Love of automobiles, or even the ability to engineer one, may or may not mean, that an individual understands the diverse reasons consumers have for selecting cars, what buyers will be looking for in the future, or the nature of the competition’s strenghts and weaknesses.

Insgesamt also ein Befund, der an Aktualität über die Jahre eher noch gewonnen hat.

Dieser Beitrag wurde unter Managementliteratur abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar