Wieviel operative Schließung benötigen Unternehmen in der Real Time Economy?

Von Ralf Keuper

Vor Jahren sorgte Arnold Picot mit seinem Buch Die grenzenlose Unternehmung für einiges Aufsehen in der BWLer-Szene. Inzwischen ist das Modell weitgehend von der Netzwerkorganisation abgelöst worden. In der einschlägigen Fachpresse, so zumindest mein Eindruck, taucht der Begriff kaum noch auf.

Trotzdem erlebt er durch die Propagierung des Megatrends Real Time Economy oder auch der Collaboration Economy eine Renaissance, wenn auch durch die Hintertür.

Das führt zu der Frage, ob und inwieweit eine Unternehmung ihre Identität noch wahren kann und muss. Kaum ein Begriff scheint mir für die Klärung so geeignet wie der der operativen Schließung, wie er von Niklas Luhmann verwendet wurde, wie z. B. in seinem Buch Organisation und Entscheidung:

Autopoetische Systeme sind >operativ geschlossene< und in genau diesem Sinne >autonome< Systeme. Der Begriff der operativen Schließung lässt keine “Gradualisierung” zu; er lässt es, anders gesagt, nicht zu, dass das System auch in seiner Umwelt oder die Umwelt auch im System operiert.

Eine Organisation ohne operative Schließung, zerfließt in die Umwelt, löst sich damit auf. Insofern kann es kein “Grenzenloses Unternehmen” geben – es wäre ein Widerspruch in sich.

Auch Picot räumte später ein, dass die Modularisierung im Unternehmensbereich an ihre “Grenzen” stösst. Ohne ein gewisses Maß an Redundanz kann auch ein global agierendes, in Netzwerken sich bewegendes Unternehmen nicht überleben. Dazu Gregory Bateson:

Das Wesen und die raison d’être der Kommunikation ist die Erzeugung von Redundanz, Bedeutung, Muster, Voraussagbarkeit, Information und/oder Reduktion des Zufalls durch >Einschränkung<. (in: Ökologie des Geistes)

Ein Unternehmen, das autonom bleiben will, muss daher auch in der Real Time Economy darauf bedacht sein, für ausreichend Redundanz in der Kommunikation und Organisation (z.B. Ausfallsicherheit) zu sorgen, um dadurch den (ungewünschten) Zufall auf das Mindestmaß zu reduzieren, damit das eigene Verhalten und das der Außenwelt – in bestimmten Maß jedenfalls – voraussagbar bleibt. Ansonsten droht der Kollaps, d.h. das System, die Organisation überhitzt.

Dieser Beitrag wurde unter Beiträge aus Zeitschriften, Blogs etc., Managementliteratur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.