“Der Halo-Effekt. Wie Manager sich täuschen lassen” von Phil Rosenzweig

Von Ralf Keuper

Das Buch räumt mit einer Vielzahl von Mythen und Legenden auf, die sich um die Erfolgsgeheimnisse der Top-Unternehmen wie einst Kodak, Digital Equipment, ABB und ihrer Lichtgestalten gebildet haben. Die Wahrheit ist häufig weitaus profaner: Der Erfolg hängt nicht selten von Zufällen, Sondereffekten und anderen situativen Faktoren ab, und weitaus weniger von der visionären Eingebung des Top-Managements oder der herausragenden Unternehmenskultur. Häufig werden Ursache und Wirkung verwechselt. Dass eine herausragende Unternehmensperformance fast immer automatisch mit einer klaren Strategie, offener Kommunikation, gemeinsam Werten, Innovationskraft usw. attribuiert wird, ist nicht überraschend. Ungewöhnlich ist dagegen der schlagartige Stimmungswechsel bei den Kommentatoren, die über ein Unternehmen, das sie noch im Jahr zuvor wegen seiner herausragenden Führung, Produkte und Kultur gelobt haben, bei nachlassender Performance auf einmal das genaue Gegenteil schreiben. 
 
Ein weiterer Beleg dafür, dass man Aussagen und Artikeln von Journalisten, Management-Gurus, Beratern und vor allem, sog. Analysten, mit der gehörigen Portion Skepsis begegnen sollte. Das Kurzzeitgedächtnis der genannten Kreise ist allzu oft stark ausgeprägt. 
 
Als Kontraindikatoren bleiben sie weiterhin von unschätzbarem Wert 😉 
Dieser Beitrag wurde unter Managementliteratur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu “Der Halo-Effekt. Wie Manager sich täuschen lassen” von Phil Rosenzweig

  1. Pingback: Entrepreneurship Ideologie? Charisma, Erfolg und Fakten | Econlittera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.