“Competing by Design: The Power of Organizational Architecture” von David A. Nadler und Michael Tushman

Von Ralf Keuper

Neben den Schriften von Robert Simons und Jay R. Galbraith zählt Competing by Design: The Power of Organizational Architecture von David Nadler und  Michael Tushman für mich zu den lesenswertesten aus dem Bereich Organizational Design. Wohl auch beflügelt durch die Verbreitung des Design Thinking wächst in letzter Zeit das Interesse am Organizational Design. Damit einher geht  die Einsicht, dass in einem hoch dynamischen Marktumfeld die Fähigkeit, sich rasch an die Veränderungen anzupassen ohne dabei die Organisation zu überfordern,  ein Verständnis des Designs einer Organisation, der Organizational Architecture, voraussetzt.

Erst in dieser Woche erschien auf strategy + business ein lesenswerter Artikel zum Thema mit dem Titel Organizing for Advantage.

Auszüge aus dem Buch von Nadler und Tushman:

In this volatile environment where instability is the norm, we´re convinced that the last remaining source of truly sustainable competitive advantage lies in what we´ve come to describe as “organizational capabilites” – the unique ways in which each organization structures its work and motivates its people to achieve clearly articulated strategic objectives. These capabilites combine an organization´s core competencies – technological innovation, customer focus, low-cost-manufacturing of high quality products, or whatever they might be – with the ability to sustain and adapt those competencies in the fulfilment of long-term objective despite changing competition, altered strategies, and the loss of key employees. …

Today, we´re seeing t…

Dieser Beitrag wurde unter Managementliteratur, Sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar