“Organisation für Komplexität. Wie Arbeit wieder lebendig wird – und Höchstleistung entsteht” von Niels Pfläging

Von Ralf Keuper

Wer schon mal als Kunde oder Mitarbeiter mit großen Organisationen zu tun hatte, kann sich in der Regel gut in die Lage des Landvermessers K. aus dem Roman Das Schloß von Frank Kafka hineinversetzen. Ebenso wie dieser hat man auf der Suche nach Rat oder einer Auskunft das Gefühl, vor unsichtbare Mauern zu rennen. Trotz des emsigen Treibens hinter den Kulissen ist man letztlich erstaunt, wie viel Aufwand betrieben wird, um nichts zu tun.

Um uns vor einem Schicksal wie dem des Landvermessers K. zu bewahren und Organisationen menschlicher zu gestalten, hat es in den letzten Jahrzehnten nicht an Versuchen gefehlt. Kaum ein Organisationsmodell jedoch hat das Dilemma so bei der Wurzel gepackt wie das Beyond Budgeting, das sich seit vor einiger Zeit in Beta Codex umbenannt hat.

Prominentester Vertreter dieses Ansatzes in Deutschland ist Niels Pfläging, der bereits drei prämierte Büche (“Beyond Budgeting – Better Budgeting”, “Führen mit flexiblen Zielen”, “Die zwölf neuen Gesetze der Führung”) zum Thema verfasst hat.

In dem vorliegenden Buch Organisation für Komplexität liefert der Autor einen kompakten und praxisorientierten Einstieg in die Grundgedanken des Beta Codex. Dieser hat sich die Abkehr von dem immer noch weit verbreiteten hierarchischen Organisationstyp mit seinem Planungsfetischismus auf die Fahnen geschrieben. Entscheidungen w…

Dieser Beitrag wurde unter Managementliteratur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar