Um welche Art Unternehmen handelt es sich bei Amazon?

Von Ralf Keuper

Amazon ist vielen in erster Linie als Online-Buchhändler bekannt. In den letzten zehn Jahren hat sich Amazon zu einem digitalen Mischkonzern entwickelt, dessen Kern nach wie vor die Logistik bildet – und zwar sowohl was die Lieferung physischer Güter als auch was die Verteilung von Informationen (Informationslogistik) betrifft. Inzwischen zählt das Unternehmen, das erst seit zwanzig Jahren besteht, fast 400.000 Mitarbeiter mit einem Umsatz von ca. 140 Mrd. Dollar. Zum Vergleich: Bertelsmann hat 120.000 Mitarbeiter bei einem Umsatz von ca. 17 Mrd. Euro.

Wie breit gefächert das Geschäftsmodell von Amazon inzwischen ist, beschreibt der Beitrag What is Amazon, really?.

Das Erfolgsrezept von Amazon ist die sog. Flywheel Philosophy:

Behind every Amazon business decision is the “flywheel” philosophy. Amazon CEO Jeff Bezos borrowed the term from business consultant Jim Collins back in the early days of Amazon. It describes a cycle in which a company cuts prices to attract customers, which increases sales and attracts more customers, which allows the company to benefit from economies of scale (bundling together logistics and other routine costs), until, ultimately, the company can cut prices again, spinning the flywheel anew.

Weiterer Erfolgsfaktor ist die Beherrschung der Logistik in all ihren Facetten:

The secret to Amazon’s massive success in e-commerce is its endlessly complex logistics empire. Amazon promises two-day free shipping for all Prime customers and free two-hour “Prime Now” delivery in certain cities on more than 25,000 qualified items. It takes more than UPS and FedEx to make that happen.

Um die Produktivität zu steigern, hält Amazon ständig Ausschau nach vielversprechenden Unternehmen mit zukunftsweisender Technologie:

The need for efficiency has also brought a keen interest in robotics: Amazon purchased Kiva Systems, a company that makes robots for warehouses, in 2012 for $775 million. The robots—flat, motorized squares at move in a grid—retrieve shelves from which humans pick items that people have ordered. Amazon has deployed about 100,000 of them in 25 fulfillment centers worldwide.

Das eigentliche Herz von Amazon, so die Autoren des Beitrags, sei Amazon Prime:

More than 10 years later Amazon Prime is a billion-dollar business for the company, offering the original perk of two-day shipping, but having massively expanded to music streaming, a Netflix-like video service, free photo storage, free e-books, access to special portions of the e-commerce website, and discounts on other services within Bezos’ orbit like the Washington Post.

Zu den neuen „Verkaufsschlagern“ des Unternehmen zählen Alexa, Echo, der Dash-Button und Hardware:

Alexa, the Dash button, Fire tablets, Fire —they all accomplish the same goal, which is always keeping Amazon.com and its affiliated services just a tap or two away. It’s totally consumer focused, a must for Amazon, but with the larger motivation of keeping that consumer more likely to shop on Amazon than anywhere else.

Daneben gönnt sich Amazon aber auch den einen oder anderen „Schuss ins Blaue“:

Amazon can be credited with killing the physical bookstore, but could it reinvent the brick-and-mortar storefront for groceries? The company is currently running a beta test of Amazon Go, a store that uses cameras and sensors throughout the store to automatically track what a customer has picked out, and automatically charges them as they leave. It’s possible due to the drastic improvement in AI-driven object recognition, which allows Amazon software to autonomously detect and track a shopper throughout the store using multiple cameras. However, reports suggest the beta store has trouble keeping track of multiple people in the store. They’ll want to sort that one out.

Nicht vergessen werden sollten die Aktivitäten von Amazon in den Bereichen Payments und Financing, weshalb immer wieder mal die Vision einer Bank of Amazon auftaucht. Für Amazon ist das Banking jedoch nur ein Teil, ein weiterer Service des übergreifenden Geschäftsmodells.

Bei Amazon handelt es sich um eine neue Unternehmensform, die als Ausdruck der Plattformökonomie gilt. Im Grunde ein digitaler Mischkonzern, der sowohl vertikal wie auch horizontal organisiert ist. Wichtigster Bestandteil ist die (Informations-)Logistik, der alle weiteren Geschäftsfelder angegliedert sind. Solange es Amazon gelingt, die Teile zu synchronisieren, hält der Erfolg an.

Einen ähnlichen Ansatz wie Amazon verfolgt Alibaba.

Dieser Beitrag wurde unter Beiträge aus Zeitschriften, Blogs etc. abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.