Écu du Marc: Vorläufer der digitalen Währungen?

Von Ralf Keuper

Kann es sein, dass die Wechselbankiers des Mittelalters einen Vorläufer digitaler Währungen, wie Bitcoin, geschaffen haben? Der Gedanke liegt mit Blick auf einige Passagen aus dem Buch Geld. Die wahre Geschichte. Über den blinden Fleck des Kapitalismus von Felix Martin nahe:

Am Ende dieses Jahrhunderts (des. 12. Jhd. , RK) gründeten Kaufleute in der Seerepublik Genua städtische Banken, die sowohl Konten für Kunden als auch wechselseitige Konten führten, so dass Zahlungen innerhalb des Systems, vom Kunden einer Bank an den Kunden einer anderen geleitet werden konnten. Im 14. Jahrhundert waren Zahlungen mit Hilfe solcher Banküberweisungen bei größeren Beträgen in Florenz die bevorzugte Zahlungsmethode; nicht weniger als achtzig Banken boten diesen Service an.

Nachteilig daran war, dass die Kunden persönlich bei der Bank vorstellig werden mussten, um Zahlungen zu genehmigen. Schon bald gab es Abhilfe:

Doch ab Mitte des 14. Jahrhunderts wurde es in den Stadtstaaten der Toskana, in Genua und in Barcelona allgemein üblich, mit Schecks und anderen Schuldscheinen zu bezahlen. Diese schriftlichen Urkunden konnten ohne notarielle Beglaubigung bei der Kaufmannschaft zirkulieren, bevor sie zur Einlösung vorgelegt wurden. Auf diese Weise förderten sie eine vollständig dezentrale Verrechnung, in der gleichen Weise, wie es das Münzgeld des Souveräns tat.

Gegen Mitte des 16. Jahrhunderts erblickte eine weitere “Innovation” das Licht der Welt: Der Wechsel, oder genauer: Die Handelsfinanzierung auf Wechselbasis.

.. ein Verfahren zur Finanzierung von internationalen Handelsgeschäften mit Hilfe von monetären Krediten, die von dem Zirkel paneuropäischer Handeslbankiers ausgestellt wurden, auf ihre eigene abstrakte Recheneinheit lauteten, in Wechsel dokumentiert und bei vierteljährlichen Messen in Lyon verrechnet wurden.

Die erwähnte abstrakte Recheneinheit war der écu du marc.

Der Wechsel selbst lautete auf eine private Währungseinheit: auf den écu du marc. Es gab keine herrschaftlichen Münzen, die auf diesen écu du marc lauteten. Es war ein privater Währungsstandard ausschließlich der Wechselbankiers; sie hatten ihn eigens zu diesem Zweck geschaffen, miteinander über den Wert der verschiedenen hoheitlichen Währungen auf auf dem Kontinent feilschen zu können.

Nicht weit entfernt davon bewegt sie Robert S. Shiller, der vor einiger Zeit in In Search of a Stable Electronic Currency schrieb: 

I believe that electronic forms of money could give us better pricing, contracting and risk management.

Elektronisches Geld hätte demnach in erster Linie die Aufgabe eines neutralen Wertmessers, der Vergleiche zwischen unterschiedlichen Volkswirtschaften, Währungen und Warenkörbe erleichtert. Das klingt natürlich nicht sonderlich revolutionär. Es schließt an eine Entwicklung an, die bereits vor Jahrhunderten ihren Anfang nahm.

Weitere Informationen

Bitcoin und die “Blockchain-Economy”

Bitcoin e il suo precedente del XVI secolo, l’Ecu de Marc

Crosspost von Bankstil

Dieser Beitrag wurde unter Beiträge aus Zeitschriften, Blogs etc., Wirtschaftsgeschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.