“Wohlstand und Armut der Nationen” von David Landes (Teil 1)

Von Ralf Keuper

Woher kommt es, dass einige Nationen über Jahrhunderte einen großen wirtschaftlichen Aufschwung erleben und reich werden, während andere mit einem vergleichbaren Potenzial in Armut verharren? Welche Faktoren sind dafür verantwortlich?

Der renommierte Wirtschaftshistoriker David Landes ging diesen Fragen in seinem Buch Wohlstand und Armut der Nationen. Warum die einen reich und die anderen arm sind nach.

Von besonderem Interesse sind dabei China und die islamischen Staaten. Diese waren dem Westen über Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende in der (angewandten) Wissenschaft sowie in der Technik weit voraus. Im Mittelalter jedoch erlahmte plötzlich der Erfindungsreichtum und die Abenteuerlust in Ländern wie China und Persien. Als hätte Europa auf diesen Zeitpunkt gewartet, starten Länder wie England, Frankreich und Spanien ihren Eroberungsfeldzug, der in der Geschichte seinesgleichen sucht. Als Erklärung gibt Landes an:

  1. Die jüdisch-christliche Achtung vor Handarbeit
  2. Die jüdisch-christliche Unterwerfung der Natur unter den Menschen
  3. Der lineare Zeitbegriff der jüdisch-christlichen Tradition
  4. Der freie Markt

Zu Punkt 4, den er für den entscheidenden hält, bemerkt Landes:

In Europa hatte das Unternehmertum freie Hand. Innovation kam zum Zuge und zahlte sich aus; die Herrscher und etablierten Interessengruppen waren nur begrenzt imstande, die Innovation zu …

Dieser Beitrag wurde unter Sachbücher, Wirtschaftsgeschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.